TOS – neues Album “Home” ab Ende September

altKeine Festivalbühne ist ihnen zu groß, kein Club zu intim. Ihre Songs kommen als Hymnen daher, kraftvoll, klar und mit den Händen in der Luft oder verschwitzt und heiser mit Gänsehaut. TOS erspielen sich jeden Raum bis in den letzten Winkel. „Live sind wir glücklich“, sagt Sänger Christian Brauchle.

Mit dem neuen Album “Home” (VÖ 26. September) setzen die vier Süddeutschen fort, was mit „Idiom“ so vielversprechend begann: Handgemachter Rock, gefühlvoll und ehrlich, kantig und rau. Die 13 Songs könnten aus der Heimat von Coldplay, Kings of Leon oder 30 Seconds to Mars stammen, sind aber absolut TOS: „Wir sind vier Typen mit ihren Instrumenten und ihren Gefühlen“, sagt Brauchle. Der Vierer aus der Gegend um Ulm hat sich weiterentwickelt, ohne das Wesen zu verändern. Nach sechs Monaten im Studio kommt jetzt „Home“ – „Und wir haben die besten Songs ever!”

Ein Beispiel gibt es hier mit einem Live Video zum Titeltrack “Home”:
https://www.youtube.com/watch?v=4MAy3ClB_P8&feature=youtu.be

TOS - “Home” Tour 2014

12.09. DE - Kreenheinstetten,Synphonic Festival
04.10. DE - Würzburg, B-Hof supporting THE BREW (UK)
07.10. DE - Nürnberg, Hirsch supporting THE BREW (UK)
09.10. DE - Mannheim, Alte Seilerei supporting THE BREW (UK)


Mehr Infos unter:
www.worldoftos.com
www.facebook.com/worldoftos
www.youtube.com/user/officialworldoftos

 

Erstes Solo Album - „Mike LePond‘s Silent Assassins“

altWir stellen „Mike LePond‘s Silent Assassins“/ VÖ 26.09.2014 vor: Ein fantastisches Heavy/Power Metal Album, das alle Einflüsse von Mike LePond‘s favorisierten Bands widerspiegelt. Das Album ist vollgepackt mit vulkanisierenden Riffs, kraftvollem Gesang und Epik. Es sollte für jeden Metaller etwas dabei sein, was sein Herz höher schlagen lässt.

Mike LePond’s Assassins” lebt durch die Gastauftritte von Gitarrist Metal Mike (Halford, Testament), dem Leadgitarristen und Schlagzeugproduzenten Michael Romeo   (Symphony X), dem Sänger Alan Tecchio ( Hades, Watchtower) und natürlich dem Hauptakteur  Mike LePond am Bass und an der Rhythmusgitarre.

Mike LePond, weltbekannt als der Bassist der  US Progressive Metal Band Symphony X, zeigt sich zum ersten Mal mit seinem Soloalbum. Beeinflusst von seinen musikalischen Zeitgenossen,  Gene Simmons (Kiss), Geddy Lee (Rush) und Geezer Butler hat er seinen eigenen Stil gefunden und dies in einem Soloalbum verarbeitet.

Mike LePond sagt: „Diese CD, das bin ich. Ich habe die komplette Musik und die Lyrik geschrieben. Es war eine der befriedigendsten Sachen, die ich je in meinem Leben gemacht habe und ich freue mich darauf, es mit meinen Fans zu teilen“.

Metal Mike fügt hinzu: ‘Hochwertig gearbeitete Songs, man kann das Album allen denen empfehlen, die auf hartes und ehrliches Metal stehen‘.

Alan Tecchio:’Die Themen, die Mike aufgegriffen, geschrieben und verarbeitet hat, sind voller Energie und die Vollgas- Riffs haben mich auf meine Wurzeln in der Musik zurückgeführt‘.

Mike LePond: Begleitet mich und lasst uns die Kraft und den Ruhm des Heavy Metal mit meinem allerersten Soloalbum feiern!


www.facebook.com/mike.lepond
www.udr-music.com

www.knifefightmedia.com

 

Joe Bonamassa - brandneues Video zum neuen Album “Different Shades Of Blue”/ VÖ 19.09.2014

altDer grammynominierte Bluesrock-Gitarrist Joe Bonamassa veröffentlicht am 19.09.2014 sein elftes Studioalbum „Different Shades Of Blue“ bei Provogue / Mascot Label Group. Auf seinem ersten Soloprojekt seit über zwei Jahren spielt er zum ersten Mal fast ausschließlich eigenes Material und so wirkt das Album um ein Vielfaches experimenteller als seine früheren Werke. Es ist eine Reise an die äußeren Grenzen und die vielen verschiedenen Klänge des Blues, die das Genre so unverwechselbar formen.

„Es ist bereits eine Weile her, dass ich ein komplett eigenes Album geschrieben habe.“, sagt Bonamassa, „Deshalb wollte ich nicht nur reinen Blues, sondern auch alles besser machen als bei meinen letzten Aufnahmen. Ich weiß, dass meine Fans dies von mir erwarten und nach all den Jahren bin ich ihnen das schuldig.“

Um sich auf „Different Shades Of Blue“ optimal vorzubereiten, nahm er sich im letzten Jahr eine Auszeit – eine Rarität in der Karriere des unermüdlichen Gitarristen –  und verbrachte stattdessen seine Zeit in Nashville, um mit Jonathan Cain (Journey; „Who’s Crying Now“, „Open Arms“, „When You Love A Woman“), James House (Diamond Rio, Dwight Yoakam, Martina McBride) und Jerry Flowers (Keith Urban) neue Songs zu schreiben. „Die Jungs haben mich wirklich inspiriert. Mit solch großartigen Musikern und Songwritern zusammen zu arbeiten, war eine einzigartige Erfahrung.“

„Different Shades Of Blue“ wurde von Kevin Shirley im At The Palms-Studio in Las Vegas produziert. Der Freund und langjährige Produzent  Bonamassas war bereits für dessen letzte 15 Werke verantwortlich, inklusive der gemeinsamen Projekte mit Black Country Communion und Beth Hart. Auch dieses Mal zog er erneut alle Register und holte bekannte Musiker wie Reese Wynans (Orgel, Klavier), Carmine Rojas (Bass), Michael Rhodes (Bass), Anton Fig (Schlagzeug, Percussion), Lenny Castro (Percussion), Lee Thornburg (Trompete, Posaune), Ron Dziubla (Saxophon), das Bovaland Orchestra (Streicher) sowie Doug Henthorn und Melanie Williams (Background Gesang) zu ihm ins Studio.

„Es ist bis jetzt definitiv mein Lieblingsalbum von ihm.“, sagt Shirley. „Es verdient es, in seiner Gesamtheit gehört zu werden. Zum Glück schätzen Joes Fans die Arbeit, die wirklich dahinter steckt und nicht einfach nur Songs.“

Bonamassa selbst strebt dennoch danach, seinen Fans jedes Jahr etwas Neues zu bieten um sich bei Ihnen für ihre Loyalität, Hingabe und ihren Enthusiasmus bei Twitter, YouTube, Instagram und Facebook zu bedanken, die dem Künstler weltweit einen ausgezeichneten Ruf und einen großen Bekanntheitsgrad verschafft haben. „Joe hat gelernt, sein Publikum nicht zu unterschätzen“, so Shirley weiter, „und versucht immer, das Beste aus sich herauszuholen um seinen Zuhörern diese Intensität nahezubringen. Wir arbeiten hart daran, die Alben so multidimensional wie möglich zu gestalten und nicht nur den einfachsten Weg zu gehen.“

Mit zwölf Nummer-Eins Billboard Bluesalben, mehr als jeder andere Künstler vor ihm erreicht hat, erhielt Bonamassa 2013 seine erste Grammynominierung für „Seesaw“, dem gemeinsamen Album mit Bluesrock-Röhre Beth Hart. Sein 2013 erschienenes Solo-Akustikprojekt  “An Acoustic Evening At The Vienna Opera House” wurde für die beste DVD beim Blues Music Award nominiert. Seine 2009 erschienene DVD “Live From The Royal Alber Hall” erhielt in Deutschland Gold und wurde vor kurzem von der RIAA mit Platin ausgezeichnet.

Und hier der link zum ersten offiziellen Video aus dem Album  “Different Shades Of Blue”:
http://youtu.be/i7-CTdeRk2s

Free Download Single “Different Shades Of Blue”: http://emailunlock.com/mascotlabelgroup/joe-bonamassa-different-shades-of-blue

Das Album kann man u.a. hier vorbestellen:
Mascot Label Group: http://smarturl.it/jbdsob

Joe Bonamassa Live:

25.09.   Mannheim – SAP Arena
26.09.   Leipzig – Arena
27.09.   Göttingen – Lokhalle
29.09.   Münster – Halle Münsterland

 

Flying Colors mit Video Premiere zu “Mask Machine”

altDas gleichnamige Debütalbum von Flying Colors gilt als eine der faszinierendsten Veröffentlichungen des Jahres 2012 – darin sind sich die Kritiker ungewöhnlich einig.

Gitarrist Steve Morse (Deep Purple, Dixie Dregs, Kansas), Schlagzeuger Mike Portnoy (Transatlantic, Winery Dogs, Dream Theater), Multiinstrumentalist Neal Morse (Transatlantic, Spock’s Beard), Bassist Dave LaRue (Dixie Dregs, Joe Satriani, Steve Vai) und der vergleichsweise jungen Sänger Casey Mc Pherson verbinden darauf Virtuosität mit melodischem Songwriting. Oder, wie es Bandgründer und Co-Producer Bill Evans ausdrückt: „Moderne Musik auf altmodische Art.“

Nun erscheint am 26.09.2014 ihr 2. Studio Album Second Nature”!

„Die Band klingt progressiver als auf dem ersten Album, doch die Idee, diese Art Musik einem Mainstreampublikum zugänglich zu machen, ist geblieben.“, so Evans. „Die längeren Songs klingen genauso melodisch wie die kürzeren. Die Gitarrenfraktion ist live auf vier der Songs zu hören, auf zwei anderen ein Gospelchor. So bleibt es sehr abwechslungsreich.“

Eine Kostprobe gibt es nun mit der Video Premiere zu Mask Machine”… hier brandneu zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=FdnKddL9giw&feature=youtu.be

Portnoy betont, dass der progressive Pfad keineswegs bewusst eingeschlagen wurde. „Die musikalische Richtung wurde niemals auch nur annähernd diskutiert. Wir haben nur das gemacht, was wir tun wollten. Ich denke, dass die Songs ohne einen zusätzlichen Produzenten lebendiger geworden sind.“

Steve Morse fasst es am besten zusammen: „Das Album ist sehr vielschichtig. Je öfter man es hört, desto mehr kann man hören. Man kann einfach nicht damit aufhören.“

Flying Colors touren vom 02.-14. Oktober in den USA und Europa. Am 11. Oktober spielen sie ihre einzige Deutschlandshow in der Frankfurter Batschkapp.

Album Trailer Second Nature”: https://www.youtube.com/watch?v=0IDyGrc1Z8k&feature=youtu.be

Tickets zu der Show kann man u.a. hier bekommen: http://www.ticketmaster.de/event/103137?camefrom=de_va_01823

Album “Second Nature” VÖ: 26.09.2014 durch Mascot Label Group / Rough Trade

www.mascotlabelgroup.com // www.flyingcolorsmusic.com

 

PHILM – neues Album “Fire From The Evening Sun“ am 12.09.2014!

altDAVE LOMBARDO’S “PHILM“ kündigen ihr lang erwartetes 2. Studioalbum “Fire From The Evening Sun“ an, welches auf PHILMs neuen Label UDR am 12.09.2014 veröffentlicht wird.

"UDR fühlt sich sehr geehrt, mit PHILM arbeiten zu können. Die Partnerschaft scheint fast instinktiv zu sein, sagt Jay Lansford A&R / UDR. "Dave Lombardo und ich haben bereits in den Grip Inc. Jahren zusammengearbeitet. Nachdem ich das neue Album gehört habe, wusste ich, dass unsere neue Allianz göttlicher Wille war. Das Album ist kraftvoll, intensiv mit einer gewissen Dringlichkeit. Diese drei produktiven Musiker haben etwas kreiert, das sehr erfrischend ist und ganz sicher nicht profan, es ist ohrenbetäubend und etwas Neues.“

Den Anfang macht die Single “Fire From The Evening Sun“ und PHILM’s einzigartiger Drummer, Dave Lombardo macht klar, dass dieses Album die Band in andere Höhen katapultieren wird und kommentiert: "PHILMs erstes  Album, Harmonic, ist für mich noch immer klasse, es ist improvisiert und roh. Es war das allererste Mal, dass ich ein Album produziert habe und ich bin sehr stolz darauf. Das neue Album ist jedoch total anders. Ich zeichne wieder als Produzent, aber das mastern und mixen wurde von den beiden musikalischen Giganten Tyler Bates & Robert Carranza übernommen. Ich glaube, das Album hat ein kühnes und kühles Temperament, welches unsere derzeitige Verfassung widerspiegelt. Diesmal ist es nicht improvisiert und hat keine staubigen Ansätze. Es ist ziemlich hart vom Anfang bis zum Ende. Du denkst, du weißt, was PHILM ist, aber du weißt es nicht wirklich. Bevor man uns nicht live gesehen hat, hat man wirklich keine Idee. Wir lieben es, unsere Komfortzone zu verlassen und möchten dies mit unseren Fans feiern. ‘

Falls “Fire From The Evening Sun“ eine Indikation ist, wird dieses Album allen Lombardo Fans geben, was sie leidenschaftlich vermisst haben und alle werden mit auf eine heiße Reise genommen, die man wahrscheinlich nur schweißgetränkt mit akutem, fortwährenden Beatrhythmus übersteht.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier…

PHILM Album Trailer “Fire From The Evening Sun“:https://www.youtube.com/watch?v=Hb60-OEw7Ls&list=UUNakrjD2wKYkVZO8Mloid8A

PHILMGerry Nestler (Gesang, Gitarre), Pancho Tomaselli (Bass) und Dave Lombardo (Drums) – werden im Herbst die Veröffentlichung mit einigen Shows in Europa unterstützen.

Bis jetzt sind folgenden Daten bestätigt:

PHILM 2014 Tour Daten*

07.09.2014        London, England - The Underworld
09.09.2014        Wien, Österreich - Arena          
10.09.2014        München, Deutschland – Feierwerk
11.09.2014        Zürich, Schweiz - Rote Fabrik

* Es werden noch einige mehr dazukommen

www.facebook.com/PHILMOfficial
https://twitter.com/PhilmOfficial
www.udr-music.com

 

Shaman’s Harvest - Smokin’ Hearts And Broken Guns

altVÖ: 19.09.2014 durch Mascot Label Group / Rough Trade

www.shamansharvest.com

Nur wenige Bands besitzen die Stärke die Herausforderungen zu meistern, die Shaman’s Harvest auf ihrem eindrucksvollen Weg zum Erfolg gestellt wurden. Das Quartett aus Missouri gab ihre Vision nicht einmal dann auf, als Sänger Nathan Hunt während der Aufnahmen zu „Smokin‘ Hearts & Broken Guns“ an Krebs erkrankte. Die langjährigen Weggefährten blicken weiter optimistisch in die Zukunft und zweifellos ist nun auch endlich das Schicksal auf ihrer Seite.

Die Geschichte von Shaman’s Harvest begann im Mittleren Westen Amerikas, genauer gesagt in Jefferson City, Missouri. Bassist Matt Fisher und Sänger Nathan „Drake“ Hunt gründeten die Band gemeinsam mit Gitarrist Josh Hamler und bilden bis heute deren Herzstück.

„Drake und ich haben gemeinsam eine Menge Höhen und Tiefen erlebt.“, erinnert sich Fisher. „Doch all unsere unterschiedlichen Ansichten verlieren sich in der Musik. Seit dem Moment, als ich ihn im August 1996 zum ersten Mal traf, bin ich davon überzeugt, dass er eines von jenen Ausnahmetalenten ist, denen man nur einmal im Leben begegnet.“ Sein Kollege und Gitarrist Josh Hamler pflichtet ihm bei: „Nates Stimme ist ein Geschenk, eine von der jeder Sänger nur träumen kann. Er geht sehr künstlerisch ans Songwriting heran und selbst die einfachsten Stücke klingen durch ihn einzigartig.“

Über die Jahre hinweg hat sich eine Mischung aus Vertrautheit und Geborgenheit zwischen dem Trio entwickelt. „Gemeinsam können wir etwas komplett Neues zusammen spielen, ohne dabei nachdenken zu müssen.“, fügt Hunt hinzu. „Wir wissen einfach, worauf es ankommt. Josh und Matt sind die Seele dieser Gruppe.“

Die Drei wuchsen nicht nur gemeinsam auf, sondern teilten Träume und wurden im Herzen Amerikas zu Männern. „Es ist großartig, in Missouri zu leben. Obwohl ich in meiner Jugend oft umgezogen bin, ist es meine Heimat. Es liegt ein gewisser Charme in der Härte von uns Mittelwestlern. Wir arbeiten hart, machen Babys und trinken zu viel.“, lacht Hunt. „Doch wir haben keine Angst davor, noch einmal von vorne anzufangen, selbst wenn Du von Gott persönlich bestraft wirst. Wir werden vom Wind inspiriert, der über die Weizenfelder bläst oder von dem Nebel, der von den Flüssen an einem Sommermorgen aufsteigt. Wenn etwas kaputt ist, reparieren wir es entweder oder tragen es in unseren Garten und nennen diesen Haufen dann „Kunst“. Es gibt genug Musiker in New York und Los Angeles. Da brauchen sie nicht noch vier von unserer Sorte. Hier haben wir unseren Freiraum.“

Auf ihren ersten drei Alben „Last Call For Goose Creek“ (1999), „Synergy“ (2002) und „March Of The Bastards“ (2006) fanden Shaman’s Harvest zueinander und formten ihren Sound. Mit dem vierten Album „Shine“ (2009) feierten sie ihren Durchbruch. Die Single „Dragonfly“ landete auf Anhieb auf Platz 16 der Billboard Active Rock sowie auf Platz neun der Mainstream Radio Rock Charts. Sie verkauften unzählige Singles und zehntausende Alben. Bis heute wurde das Video von „Dragonfly“ über 2,3 Millionen Mal auf YouTube angeklickt und war außerdem im WWE-Filmdrama „Legendary“ zu hören.


Beflügelt durch diesen Erfolg schrieben Shaman’s Harvest die Einzugshymnen für die WWE-Kämpfer Drew McIntyre („Broken Dreams“) sowie für Wade Barett und The Corre („End Of Days“). Ein weiterer Song, „Anger“, landete auf dem Soundtrack des Horrorfilms „No One Lives“.

Auf „Shine“ tauchte zum ersten Mal der Name von Ryan Tomlinson auf, der ebenfalls in Jefferson City aufgewachsen und von seinem Vater, einem aktiven Bluesgitarristen, großgezogen worden war. “Shaman’s Harvest war die große Band in unserer Stadt.“, so der Leadgitarrist. „Ich besuchte eine CD Release Show im Blue Note, als ich 15 Jahre alt war.

Ihr Sound haute mich völlig um und ich träumte davon, eines Tages mit ihnen auf dieser Bühne zu spielen oder zumindest eine Show für sie zu eröffnen. Die Musikszene in Jefferson City ist klein und so schloss ich nach und nach Freundschaft mit ihnen. Eines Tages bot Nate mir an, ihm bei Demoaufnahmen zu helfen. Während dieser Sessions entstand der Track „Shine“. Er fragte mich, ob ich einige Slide-Riffs mit einer Talkbox dafür einspielen könnte. Das war das Größte für mich.“

Kurz darauf verließ das Gründungsmitglied und Nathans jüngerer Bruder Adam Hunt die Band, um sich auf seine Familie zu konzentrieren. Als die Veröffentlichung von des Albums näher rückte, fragten die drei verbliebenen Mitglieder Tomlinson, ob er bei ihrer CD Release Party im Blue Note in Columbia einspringen wolle. Es dauerte nicht lange, bis die Band auf Tour ging, nach New York flog um vor Plattenfirmen und großem Publikum zu spielen und einen Hit im Radio hatte. Tomlinson wurde während dieser Zeit 21 Jahre alt und damit das offizielle vierte Mitglied von Shaman’s Harvest.

Hamler konstatiert liebevoll: „Ryan ist das Yin zu meinem Yang. Er ist viel erwachsener als es sein wirkliches Alter glauben lässt. Er ist in die Fußstapfen seines verstorbenen Vaters Dale "Soup Kitchen" Sapp getreten. Es macht Spaß, ihn performen zu sehen und mit seiner Gibson Les Paul mutiert er im Studio zum einem richtigen Biest.“

Doch bei den Vorbereitungen zu ihrer nächsten CD „Smokin‘ Hearts & Broken Guns“ wurde bei Nathan Hunt Kehlkopfkrebs diagnostiziert. „Während der Aufnahmen hatte ich fürchterliche Halsschmerzen.“, erzählt der Sänger. „Sie fanden einen Knoten in meinem Hals, der sich als bösartiger Tumor erwies. Es war ein sehr seltener, aggressiver Lymphkrebs. Ich erfuhr davon auf dem Weg ins Studio war wusste sofort, dass ich damit mental nicht fertig werden würde.

Deswegen ging ich ihn dieser Platte völlig auf und verpflichtete mich selbst dazu, nicht auch nur einen einzigen Tag der Aufnahmen zu verpassen. Ich wusste nicht, ob dies mein letztes Album sein würde, also ging ich zur Behandlung, fuhr dann ins Studio und wieder zurück zu meinen Ärzten. Meine Gesangslehrerin Juliet Jackson war mir dabei ein große Hilfe. Sie brachte mir bei, meine Stimme zu manipulieren, um die Sessions am Laufen zu halten.

Jeder geht anders mit Krebs um. Es gab eine Zeit, in der ich mich sehr allein fühlte und auf einigen Songs hört man das deutlich. Doch es gab auch Zeiten, in denen ich die überwältigende Liebe meiner Bandkollegen und der Leute, die für mich da waren, spürte. Das war mein Glück. Es war die beste Therapie der Welt!“

„Smokin‘ Hearts & Broken Guns ist nicht nur rein in seinen Gefühlen und Emotionen, sondern auch von Song zu Song verschieden. Manchmal wirken sie cineastisch, mal wie ein Erinnerungs-Flashback, im nächsten Moment spiegeln sie die einfachen Erfahrungen des Lebens wider. „Ob die Leute nun den Highway runter fahren, bei der Arbeit sind oder Sex haben, diese Songs sollten der Soundtrack dazu sein.“, erklärt Hunt. „Die Fans werden die Diversität der Songs zu akzeptieren wissen und die Band nicht einfach in eine Schublade stecken, ob es nun ein rockiges Riff wie bei „Here It Comes“ oder ein dunkles, emotionales Stück wie „Ten Million Voices“ ist.

Nach dem Ende der Aufnahmen war klar, dass die Band ein Album ohne den typischen Rockstempel geschaffen hatte. Der einfache, AC/DC-lastige Groove von „Dangerous“ schmiegt sich sanft an die Seite des stampfenden Südstaatenrhythmus von „Blood Inf The Water“. „Here It Comes“ beschreibt Hunt als eine „schmierige Jamsession mit sexy Harmonien und kraftvollen Riffs über einen armen Bastard, der sich in eine Prostituierte verliebt hat“. „Country As Fuck“ hingegen ist ein glühender Bluessong. „Es ist ein dummer Midwestern-Text, der im Grunde nur sagt: ‚Wenn Du nicht verdammt noch mal country bist, dann fick Dich!‘“

Der gemeinsame Lieblingssong des Quartetts ist jedoch „In The End“, das erste Stück, das Hunt während seiner Behandlung eingesungen hatte. „Es hat mich in meinem Glauben bestärkt, dass ich mein Werk vollenden kann. Das war ein sehr emotionaler Moment für mich und bin davon überzeugt, dass die Zuhörer das spüren werden. Wir sind noch lange nicht am Ende!“

 

Letzte Instanz – Video Premiere zu „Traum im Traum“

altNach ihrer von Kritikern und Fans gefeierten Albumtrilogie „Schuldig“ - „Heilig“ - „Ewig“ und ihrem fulminanten Konzert zum 15jährigen Bandjubiläum, das inzwischen auf DVD erschienen ist, zeigen LETZTE INSTANZ mit ihrem neuen Album „Im Auge des Sturms“/ VÖ 29.08.2014 eindrucksvoll, welche große Kraft in den Goth-Rockern steckt. Einmal mehr schafft das Sextett den Spagat zwischen Ruhe und Sturm, zwischen Brachialität und Romantik, was im Titel ihres elften Studio-Albums zum Ausdruck kommt!

Einen Vorgeschmack bietet unter anderem jetzt die Video Premiere zu „Traum im Traum“, die hier zu sehen ist:
http://www.myvideo.de/watch/9762102/Letzte_Instanz_Traum_im_Traum

Fünf intensive Monate nahm sich LETZTE INSTANZ Zeit, um neue Songs zu komponieren und in leidenschaftlichen Proben zu vervollkommnen.

Es entstanden Lieder, die Wendepunkte des Lebens beschreiben, Punkte der Entscheidung, Schicksalsschläge. Die Titelthematik wird in verschiedenen Facetten aufgegriffen. Facetten, die aufwühlen, nachdenklich stimmen und am Ende dennoch Hoffnung versprühen, doch die Stille im Auge des Sturms ist trügerisch, denn ringsum tobt der Sturm!

Musikalisch verfolgte die Band von Anfang an eine klare Linie: LETZTE INSTANZ direkt!

In Zeiten, in denen es normal zu sein scheint, Drums nicht mehr aufzunehmen, sondern zu programmieren, Streicher durch Samples zu ersetzen und nicht vorhandenes instrumentales Können durch Elektronik-Spielereien zu kaschieren, entschied man sich ganz bewusst, diesen Weg nicht gehen zu wollen! Mit Stolz kann die Band von sich behaupten, dass jede einzelne Note auf „Im Auge des Sturms“ eigenhändig gespielt oder gesungen ist!

Der neue Instanz-Sound ist rauer, direkter, lebendiger, emotionaler. Auf diesem Album kommt LETZTE INSTANZ dem geneigten Zuhörer so nahe wie nie zuvor!

Wer sich auf die kompromisslos ehrlichen Songs einlässt, entdeckt kleine musikalische Schätze, fernab der oft biederen, mutlosen und langweiligen deutschen Musikkultur.

Auf der Facebook Page der Band werden immer wieder mal neue Sound Snippeds vom neuen Album vorgestellt… es lohnt sich also vorbei zu schauen, wenn man jetzt schon vorab etwas hören möchte!

Mehr Infos unter:

Bandpage: http://www.letzte-instanz.de
Facebook
: http://www.facebook.com/letzteinstanz

Die Tour zum Album führt durch folgende Städte:

03.10.14 DRESDEN - EVENTWERK - das große Release Konzert!
05.11.14 KÖLN - LIVE MUSIC HALL
06.11.14 BOCHUM - MATRIX
07.11.14 HAMBURG - MARKTHALLE
08.11.14 HANNOVER - MUSIKZENTRUM
13.11.14 FRANKFURT - BATSCHKAPP
15.11.14 MÜNCHEN - BACKSTAGE
20.11.14 NÜRNBERG - HIRSCH
21.11.14 LEIPZIG - WERK 2
22.11.14 BERLIN - KESSELHAUS
27.11.14 A WIEN - SZENE
28.11.14 KARLSRUHE - SUBSTAGE
29.11.14 ERFURT - HSD

Tickets: http://www.extratix.de/shop_band.php?kat=shop&kategorie=&id=8

 

The Scintilla Project featuring Biff Byford of Saxon – EPK und Vorab- Track jetzt online!

altNeues Album ‘The Hybrid’ Musik, inspiriert durch den Film ‘Scintilla’

Scintilla ist ein Science Fiction Thriller, dessen Schauplatz man irgendwo im Untergrund in der Wildnis der ehemaligen Sowjetunion findet. Dort beschäftigt man sich mit folgenschweren, genetischen Experimenten. Ein kriegsmüder Söldner wird als Führungskraft für ein heimliches Untergrund Labor angeheuert, um wiederum mit seinen Söldnern die Entwicklungen des anderen Labors zu stehlen.

Im Verlauf des Films bekommt man es mit Aliens und zweifelhaften Gestalten zu tun und die ehrbaren Leute müssen sich mit der gefährlichen Miliz auseinandersetzen, seltsame Monster lauern in einem verlassenen Tunnel des alten Sowjet Bunkers und am Ende kommt es zum Showdown mit den Wissenschaftlern, die das genetische Experiment führen und man entdeckt das furchtbare Geheimnis.

Dieser Film hat dazu inspiriert, dass sich eine neue Band ‚‘The Scintilla Projekt‘ zusammengetan hat; angeführt von Saxons Frontman Biff Byford. Der Soundtrack zum Film ‘The Hybrid‘ wird am 15. August 2014 veröffentlicht und beinhaltet Songs, die eindeutig von Scintilla beeinflusst wurden.

Biff Byford gibt seinen Kommentar: ‚ Ich habe Lionel Hicks durch Toby Jepson kennengelernt als wir ‚Call To Arms‘ aufgenommen haben und wir haben einen Song für Lionels ‚Scintilla‘ geschrieben. Im Lauf der voranschreitenden Filmaufnahmen haben wir uns immer mehr mit dem Projekt auseinandergesetzt und dann beschlossen, ein Konzeptalbum zu schreiben, das eindeutig durch den Film inspiriert wurde. Da ich gerade Zeit hatte, haben Lionel, Anthony Ritchie  (beide bekannt von ‚Balance of Power‘) und ich beschlossen, dass ich diesen Soundtrack produzieren werde und ebenso singen sollte. Ich habe dann Andy Sneap überreden können, dass er unser Co-Produzent wird und gleichzeitig die Gitarre spielt.

EPK - The Scintilla Project: https://www.youtube.com/watch?v=ifT2jkcPqFo

The Scintilla Project ‘Beware The Children’: https://www.youtube.com/watch?v=jqA40JBk4F8

The Scintilla Project: Biff Byford (Gesang), Lionel Hicks (Schlagzeug), Anthony Ritchie (Bass), Andy Sneap (Gitarre)

 

IGGY & The German Kids – Video Premiere zu “Mary Jane“

altIGGY & The German Kids – Dominierender Electro Bass a la New York Nightlife, Emotionale Drums und Synthesizer aus einem Deutschen Studio.

Mit ihrer ersten packenden Single SO HARD entern IGGY & The German Kids jetzt nach New York auch München und sowieso den Rest der Welt. Ab heute, den 23. Juli 2014 erscheint nun die 2. Single “Mary Jane“ der deutsch - amerikanischen Freundschaft! Das offizielle Video dazu feiert ebenfalls jetzt Premiere und ist von keinem geringeren, als Harris Hodovic (Cro/ Easy) produziert worden!

Video Premiere “Mary Jane“: http://youtu.be/de_YEIMGbyk

Single “Mary Jane“ erhältlich bei:

https://itunes.apple.com/de/album/mary-jane-single/id900367814

Als Gastmusiker haben sich die 3 Jungs noch 2 ganz besondere Freunde ins Boot geholt. Percussionist Rudy Bird, der schon für Lauryn Hill oder NAS im Studio saß, und Rapper Porky von Deichkind, der auf einigen Tracks von IGGY & The German Kids Bass spielt.

“Mary Jane“ ist die gesungene Kapitulationserklärung vor einer Frau, die Männer Halleluja schreien lässt. Unberechenbar, hypnotisierend, sexy, verdreht Mary Jane Sänger Iggy den Kopf, reißt ihn aus seinem Alltag und wirbelt sein Leben durcheinander. Verzichten? Kann er nicht: zu groß ist die Versuchung -My hands, like fans, wanting more of that , no chance and no escape, I surrender to your fantasies each and every day-. Mary Jane nimmt ihn mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt – und obwohl sie nicht gut für ihn ist -She eats u up, then spits u out again-, kommt er nicht von ihr los -But if I was asked to leave her, I’d never let her go…

Iggy, das ist eigentlich Ignacio Uriarte, ein 26-jähriger allround Künstler  aus New York. Mit seiner unverkennbaren Stimme, so ambivalent, voll und metallisch anders, wirbelt der ehemalige Chorknabe durch den Midtempo-Song, dass der klingt wie eine gesungene, schillernde Seifenblase. Ein Sommersong mit einem Refrain, der sich im Ohr festsaugt wie ein Blutegel auf der Haut. Die Drums, Synthesizer und der Bass aus der Feder des Produzentenduos Frederic und Hubertus tun ihr Übriges: Ein Song für Bewegungsanarchisten. Und die, die welche werden wollen.

NDR2 über Iggy&TheGerman Kids:

„Mit ihrem eigenwilligen Mix-Sound aus dynamischem Elektro-Pop mit dramatischem Gesang und rockiger Gitarre erinnern Iggy & The German Kids an Kult-Bands wie Depeche Mode, Gorillaz und in ihrer Direktheit auch an Artic Monkeys oder Franz Ferdinand. Und so wie das Publikum in Vechta die Jungs und Ihren Hit "Mary Jane" feiert, scheinen sie eine große Zukunft vor sich zu haben. Was für ein überraschend geiles Konzert!“


Mehr Infos unter:
www.iggyandthegermankids.com

https://www.facebook.com/IggyAndTheGermanKids?fref=ts

 

Skid Row - ‘Rise of the Damnation Army’ United World Rebellion: Chapter Two am 1. August!

altSkid Row überrascht ihre Fans mit einer ungewöhnlichen Art, ihre neuen Songs zu veröffentlichen. Anstelle nur von einem Album, veröffentlicht die Band drei Mini Alben über mehrere Monate. Rachel Bolan erklärt dazu: Wir wollten etwas anderes machen und die Idee, drei Mini Alben zu veröffentlichen, hat mir gut gefallen. Gerade auch in einer Zeit, in der das musikalische Klima sich verändert, ist es eine schöne Idee konstant etwas zu veröffentlichen und so unseren Fans immer etwas Neues bieten zu können.‘

Rise of the Damnation Army’ - United World Rebellion: Chapter Two, wird am 1. August 2014 über UDR/Warner veröffentlicht und ist als CD Digipack, 180 Gramm Single Vinyl Gatefold und auch digital erhältlich.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=8AgdcMR2sAc&feature=youtu.be

Die meisten Songs wurden in Atlanta, Georgia geschrieben, die Texte zum Teil während die Band auf Tour war. Wie auch bereits bei United World Rebellion:Chapter One haben Skid Row unter schwierigen Bedingungen an ‚Rise Of The Damnation Army‘ gearbeitet: Zeit zu finden ist das Problem bei einer Band, die laufend tourt.

Die Songs gehören sicherlich zu den aggressivsten, die Skid Row geschrieben hat, aber sie sind tief empfunden und kommen aus innigstem Herzen. Wenn man sie hört, erfährt man die ganze Intensität, es explodiert förmlich und man möchte nur noch die Fäuste ballen und eins werden mit der Band für die United World Rebellion.

Auf die Frage, warum gerade diese beiden Coversongs ausgewählt wurden, erklärt die Band: ‘Diese Songs fügen sich nahtlos in den Kontext der United World Rebellion: Chapter Two ein. Sie haben beide diese ‚steh auf und kämpf‘ Attitude. Diese Lieder hatten schon in unserer Jugend eine Bedeutung für uns und wir haben sie geliebt. Soweit wir wissen, sind sie auch nie gecovert worden und sie sind immer noch aufregend und passen perfekt auf das Album zusammen mit den anderen Songs.‘

Skid Row wurden mit Platin- und Goldauszeichnungen überschüttet, ihr Debut Album hat allein in den USA über 5 Millionen Kopien verkauft, aber die Band ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Skid Row ist eine Band, die konstant arbeitet und tourt. Seit über 25 Jahren - unglaublich erfolgreich und kein Ende in Sicht! Ihre Live Auftritte sind intensiv, rau, aufregend, bombastisch und bescheren eine Menge Spaß.  Man weiß, warum Skid Row ihre Fans in den Bann ziehen: ihre Liebe zur Musik zeigt sich mit jedem Song; sie lieben es, live zu spielen, mit ihren Fans zu kommunizieren und jedes Konzert ist ein fulminantes, unvergessliches  Erlebnis.

Line up: Johnny Solinger (vocals), Dave ‚Snake‘ Sabo (guitar), Rachel Bolan (bass), Scotti Hill (guitar), Rob Hammersmith (drums)

Live in Germany:

01. August – Wacken, Germany – Wacken Open Air*
30. Oktober with Saxon – Bremen, Germany – Aladin*
01. November with Saxon – Oberhausen, Germany – Turbinenhalle*
02. November with Saxon – Cologne, Germany – Live Music Hall*
04. November with Saxon – Saarbrücken, Germany – Garage*
13. November with Saxon – Hamburg, Germany – Markthalle*
14. November with Saxon – Berlin, Germany – Huxleys Neue Welt*
23. November with Saxon – Stuttgart, Germany – LKA/Longhorn*


www.skidrow.com
https://www.facebook.com/officialskidrow

www.udr-music.com

 
Online Promotion - Aktuell
Suche