The Clash - ”The Rise And The Fall Of The Clash” als DVD ab 07. März

altDie Dokumentation zeigt die bewegte Geschichte von The Clash.

The Clash wurden 1976 in London gegründet und gelten als eine der einflussreichsten Punkbands bis zum heutigen Tag – gleichgestellt mit den Ramones und den Sex Pistols. Sie verarbeiteten Einflüsse aus verschiedenen Stilrichtungen kombiniert mit eingängigen Hooks und einer gehörigen Portion Aggressivität.  Die Band beeinflusste  den später entstehenden Brit Pop sehr stark. Besonders die Manic Street Preachers berufen sich auf die Band, aber auch alternative Bands wie Green Day, U2, The Cure oder auch R.E.M. haben sich den experimentellen Sound zu Eigen gemacht. Von Motörhead bis hin zu den Toten Hosen haben Bands die Songs der Band gecovert oder in ihren Konzerten gespielt. Bereits 1985 rief Joe Strummer die Mitglieder der Band zusammen und beschloss, die Band aufzulösen.  1991 erlebte ‚Should I Stay Or Should I Go‘ eine phänomenale Reminiszenz und eroberte die obersten Chartplätze durch die Werbekampagne für Levis. Viel zu früh verstarb 2002 bereits Joe Strummer, im Jahr 2003 wurden The Clash in die Hall of Fame aufgenommen.

Der Film ”The Rise And The Fall Of The Clash” dokumentiert eindrucksvoll die Geschichte dieser Band, von den großen Erfolgen bis hin zur Selbstzerstörung. Anhand von unveröffentlichten Aufnahmen und Interviews wird dieser Weg nachgezeichnet. Als Regisseur zeichnet Danny Garcia*,  co-produziert wurde es von David Mungay*. Die Dokumentation hat eine Länge von 90 Minuten und ist in Farbe und im Format 16:9 HD.

Video Teaser ”The Rise And The Fall Of The Clash”: https://www.youtube.com/watch?v=yjOu4vTmMO0

Wie konnte es passieren, dass The Clash sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und nach relativ kurzer Zeit so zerstörte und sich selbst demontierte? Kann man die Frage klären…. Waren es die Mitglieder selbst, war es das gern zitierte Musikbusiness s und auch mit der Frage, wie die Rolle des umstrittenen  Managers Bernie Rhodes* aussah? Gründungsmitglied Mick Jones gibt einige Antworten, auch Pearl Harbor*, David Mingay* und Ray Jordan* konnten für diese Dokumentation interviewt werden.

‚The Rise And Fall Of The Clash‘ is eine faszinierende Punk-Geschichtsstunde, der man gut und gern anderthalb Stunden gebannt folgt!

 

Elf Jahre Jenix und kein bisschen leiser!

altVideo Premiere zu “We are so young“ und neues Album “Circles“

Elf Jahre in derselben Besetzung. Das können heutzutage nur noch wenige Bands von sich behaupten, besonders dann, wenn alle vier Bandmitglieder noch Twens sind. Die vier sympathischen Zittauer von Jenix, Jan Linke (Drums), Ferdinand Hepper (Gitarre), Tobias Krostack (Bass) und Frontfrau Jenny Böttcher (Gesang), haben das geschafft. Ihr Geheimnis? Wahrscheinlich, dass sie, wie in einer guten Beziehung, zusammen durch Dick und Dünn gehen. Auf der Strecke geblieben ist bislang nur ein abgebrannter Tourbus.

Am 07. März erscheint nun das zweite Album „Circles“ auf dem die vier „sächsischen Musketiere“ nach wie vor mit handgemachtem Rock’n’Roll und energiegeladenen Songs begeistern. „Circles“  hat mehr Ecken und Kanten als der Vorgänger, bleibt aber eingängig. „Die Livestärke der Band auf den Tonträger bannen“, so lautete die Zielsetzung. In Zusammenarbeit mit Produzent Stefan „Gudze“ Hintz (Bass H-Blockx) ist die Umsetzung gelungen.

Die erste Single „We are so young“ (VÖ 14. Februar) kommt  in einem poppigeren Gewand daher. Kraftvoll, eingängig und mit Vollgas erzählt der Song von Freundschaft und dem festen Versprechen, sich selbst und seinem Gegenüber treu bleiben zu wollen, was leider immer häufiger mit Enttäuschungen endet. „Trotzdem gibt es bei uns keine Lebensweisheiten“, sagt Jenny. „Wir können nur davon erzählen, was wir gemeinsam erleben.“

Video Premiere „We are so young“: http://www.myvideo.de/watch/9429307/Jenix_We_Are_So_Young

Das neue Album „Circles“ steckt voller Dynamik, Leidenschaft und Entschiedenheit. Mit viel Hingabe und Tatkraft erzählen Jenix Momentaufnahmen aus ihrem Leben. Und genauso turbulent, rasant, mal dramatisch, mal euphorisch mal sanft, wie es da zugeht, klingt das Zweitwerk der vier Sachsen.

Auch live wird es ab April dann wieder losgehen…

JENIX Circles – Tour 2014

11.04.2014, Chemnitz, Club Atomino
12.04.2014, Erfurt, Museumskeller
23.04.2014, Stuttgart, Keller Klub
24.04.2014, Frankfurt, Nachtleben
26.04.2014, Dresden, Puschkin
08.05.2014, Leipzig, Werk2 / Halle D
09.05.2014, Berlin, Frannz
10.05.2014, Hamburg, Prinzenbar
15.05.2014, Krefeld, KuFa
16.05.2014, Köln, Underground 2
17.05.2014, Kaiserslautern, Kammgarn

Tickets gibt es u.a. unter: http://undercover.de/index.php?view=artist&id=70

Mehr Infos unter: www.jenix.de

 

Adrian Vandenberg meldet sich mit brandneuer Band zurück: Vandenberg’s MoonKings

altViele dachten, dass er sich von der Musik verabschiedet hätte. Dass er sich von seiner Gitarre zurückziehen würde. Dass er sich selbst dazu verpflichtet hätte, nur noch wunderschöne Bilder zu malen. Doch seine Leidenschaft für den Rock’n’Roll blieb. Es war lediglich eine Frage der Zeit und diese ist nun gekommen: Adrian Vandenberg meldet sich mit seiner brandneuen Band zurück: Vandenberg’s MoonKings.

Die Band veröffentlicht ihr Debüt, ein Hard Rock Album, weltweit am 21. Februar 2014 durch die Mascot Label Group.

Adrian ist sehr glücklich darüber, endlich wieder ein Teil der internationalen Musikszene zu sein. „Mein letztes Album machte ich 1998 mit Whitesnake. Jetzt, wo ich meine Rückkehr angekündigt habe, bin ich wirklich überwältigt von den tausenden begeisterten Reaktionen, die ich weltweit erfahren habe. Es verblüfft mich, wie treu die Fans über diese lange Zeit hin geblieben sind. Es ist so bizarr.“ sagt Vandenberg und fügt mit einem Lächeln hinzu: „Und deswegen ist das MoonKings Album meiner Meinung nach das beste, das ich je aufgenommen habe. Vielleicht erwarten die Leute den alten, traditionellen Classic Rock, doch ich wollte eine Brücke bauen zwischen dem größten Rock der Siebziger und dem von heute. Ich habe das Gefühl, dass das sehr gut funktioniert hat.“

Mit neuer Band, Sänger Jan Hoving und den recht jungen Protagonisten Mart 'Martman' Nijen-Es (Schlagzeug) und Sem 'The Sham' Christoffel (Bass) geht es dann auch frisch zur Sache, wie man hier schon mal vorab in den Album Trailern sehen und hören kann: http://www.myvideo.de/search?q=vandenberg's+moonkings

Auch live werden Vandenberg’s MoonKings in Deutschland zu sehen sein…

Rocks & Musix präsentieren:

Vandenberg's MoonKings

10.04. Hamburg - Markthalle
12.04. Essen - Turock
13.04. Nürnberg - Hirsch
15.04. Aschaffenburg - Colos-Saal
16.04. München - Backstage Halle


Mehr Infos unter der gerade neu erstellten Page der Band: http://www.moonkingsband.com/

 

DIE HAPPY veröffentlichen "EVERLOVE", das neue, 8. Studio-Album am 28.02.2014

altJetzt vorab in das neue Album hineinhören!

Der Schwerkraft trotzen. Neugierig und aufgeregt sein. Die Welt in unmöglichen Farben sehen.

So fühlt sich neue Liebe an!

Auf dem Boden stehen. Beschützt und sicher sein. Die Welt schön finden, so wie sie ist.
So fühlt sich langjährige Liebe an!

"EVERLOVE", das neue, 8. Studio-Album von DIE HAPPY beinhaltet beides:

Zum einen die vertraute & langjährige Liebe.

Denn wie das Ehepaar, das durch Höhen und Tiefen gegangen und mit der Zeit unzertrennlich geworden ist, gehen die vier Bandmitglieder schon seit 20 Jahren gemeinsam ihren musikalischen Weg. „Das halbe Leben verbringen wir jetzt schon zusammen und es ist ein gutes Gefühl, sich gegenseitiger, tiefer Freundschaft und Vertrautheit sicher sein zu können," verrät Drummer Jürgen Stiehle.

Zum anderen die aufregende & neue Liebe.

Im August 2013 kam Martas Tochter Marie zur Welt, mitten in der Songwriting-Phase zum neuen Album. Die überwältigenden Muttergefühle hatten natürlich großen Einfluss auf die Texte, die voll von grenzenloser Liebe und Glück sind. Und voller Faszination über das Wunder Leben. „Ich hatte so lange das Gefühl, es würde etwas fehlen“, erzählt Marta. „Jetzt ist es endlich da!“

Ab jetzt gilt es jede Woche in die neuen Tracks von "EVERLOVE" vorab hinein zu hören… und zwar unter: https://www.facebook.com/DieHappyOfficial


EVERLIVE Tour 2014

19.03.2014  Osnabrück,  Rosenhof
20.03.2014  Hannover,  Musikzentrum
21.03.2014  Bremen,  Aladin
22.03.2014  Wilhelmshaven,  Pumpwerk
26.03.2014  Köln,  Live Music Hall          
27.03.2014  Saarbrücken ,  Garage
28.03.2014  Mannheim,  Alte Seilerei  
29.03.2014  Ulm,  Roxy
30.03.2014  Schwäbisch Hall, Kantine 26
02.04.2014  Berlin,  C-Club         
03.04.2014  Leipzig,  Werk 2      
04.04.2014  Erfurt,  Stadtgarten
05.04.2014  Dresden,  Scheune
09.04.2014  Frankfurt,  Batschkapp
10.04.2014  Nürnberg,  Hirsch
11.04.2014  München,  Backstage
12.04.2014  Radolfzell,  Milchwerk

Festivals:

10.07.2014  Bad Rappenau, Black Sheep Festival
11.07.2014  Master of Rock Festival, Vizovice (CZ)


Mehr Infos unter:

www.diehappy.de
www.extratours-konzertbuero.de

 

The Brew mit Video Premiere zu “Repeat“ und neuem Album “Control“

alt2013 machten The Brew aus UK mit ihrem Video zu “Trouble Free“ und einigen Live Auftritten schon mal mächtig Furore in Deutschland.

Folglich erscheint nun endlich ihr neues Album “Control“ am 20. Februar 2014. Vorab gibt es die Premiere zum neuen Video “Repeat“ und hier wird schon mal mehr als deutlich, was das Trio aus UK drauf hat…

Video Premiere “Repeat“: http://www.muzu.tv/the-brew/repeat-video/2144592/

“Control“ – ihre bis dato mit Abstand souveränsten Aufnahme – übertrifft aber sogar die kühnsten Erwartungen. Im Vorfeld waren sich die Gründungsmitglieder Tim Smith (Bass), Jason Barwick (Gitarre/Gesang) und Kurtis Smith (Schlagzeug) einig: Die Zeit war reif für einen Wechsel. Die beiden Vorgängeralben “A Million Dead Stars“ und “The Third Floor“ sind aus einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Produzenten Chris West hervorgegangen. Diesmal klingelte die Band stattdessen bei Toby Jepson, dem früheren Frontman der Hardrock-Formation Little Angels. Heute gehört er zu den gefragtesten Produzenten Großbritanniens und hat Projekte sowohl von aufstrebenden Acts wie The Virginmarys oder The Answer als auch von Veteranen wie Saxon oder Fastway meisterhaft betreut. „Beim ersten Treffen waren wir sofort mit ihm auf einer Wellenlänge“, erinnert sich Tim Smith. „Toby liebt es, live im Studio aufzunehmen. Und das ist genau unser Kragenweite.“

Der dynamische Breitwand-Sound von Control ist ein deutlicher Beweis: Bei Toby Jepson fanden sie das optimale Umfeld für die Freisetzung ihrer gewaltigen Energie.

Nur mit einer Menge Fleiß, Sorgfalt und Können kommt ein Album wie Control zustande. Die überragende Klasse dieser Platte macht sie zu einem der Must-Haves des Jahres 2014. The Brew hat damit überzeugend ein neues Kapitel in ihrer Bandgeschichte aufgeschlagen.

Live werden The Brew ab März u.a. auch wieder in Deutschland unterwegs sein.

The Brew “Control“ Tour:

(presents by Eclipsed, Gitarre & Bass, Musix, Plattenladentipps, Rock it!, Rocks)

12.03. DE - Aschaffenburg, Colos Saal
13.03. DE - Köln, Kantin
14.03. NL - Arnheim, Luxorlive
15.03. DE - Hamburg, Markthalle
16.03. DE - Erfurt, Club Centrum
18.03. DE - München, Backstage
19.03. DE - Ulm, Roxy
20.03. DE - Bochum, Zeche
21.03. DE - Karlsruhe, Substage
22.03. DE - Berlin, Postbahnhof


Mehr Infos unter: www.the-brew.net

 

Die KAMMER - Video Premiere zu "Be Carefull" und neues Album "Season II: Views from the Inside" am 14.02.2014

altHier und jetzt präsentiert Die KAMMER die Premiere zum Video "Be Carefull" aus dem neuen Album "Season II: Views from the Inside", das am 14. Februar 2014 erscheint. Das Video wurde gefilmt und editiert von Thomas Klieber.

Video Premiere "Be Carefull": http://www.myvideo.de/watch/9426701/Die_Kammer_Be_Carefull

Die KAMMER zeigt uns, was mit akustischer Instrumentierung möglich ist: Handgemachte Singer-Songwriter-Musik vom Feinsten, von einem hervorragenden Ensemble zum Leben erweckt. Mitreißende Folk- und Alternative-Songs, kraftvoll und intensiv wie von einer echten Rockbesetzung performt. Minimalistische Balladen und obskure Moritaten, die uns zu Tränen rühren, uns ein breites Lächeln schenken. Sowie verspielt-experimentelle Instrumentalstücke, die farbenprächtig-opulente Bilder vor dem inneren Auge erzeugen.

Einmal mehr zeigt die Formation um Produzent Matthias Ambré welche Vielfalt durch Erfahrung, Intensität und Detailreichtum in Komposition und Arrangement mit einer solch außergewöhnlichen Besetzung möglich ist.

Pünktlich zur Veröffentlichung des neuen Albums, am 14. Februar 2014, wird die KAMMER die neuen Songs auch live vorstellen. Das einzige Release-Konzert wird im Bett, in Frankfurt am Main, über die Bühne gehen. Dort werden die Damen und Herren KAMMERmusiker neben den neuen Stücken natürlich einige der bereits zum Kult avancierten Songs der »Season I« zum Besten geben.

Danach geht es dann auch wieder live als Support zur kommenden Tour mit Schandmaul im Februar weiter! Hier die Dates:

14.02.14 Views from the Inside, Releasekonzert Ffm

21.02.14 Support Schandmaul Zürich, Komplex
22.02.14 Support Schandmaul Wien, Gasometer
07.03.14 Support Schandmaul Wiesbaden, Schlachthof
08.03.14 Support Schandmaul Stuttgart, Liederhalle
03.04.14 Support Schandmaul Dresden, Alter Schlachthof
04.04.14 Support Schandmaul Berlin, Columbiahalle
12.04.14 Support Schandmaul München, Cirkus Krone

 

Mehr Infos unter:
www.die-kammer.com
www.facebook.com/diekammer

 

Loreena McKennitt feiert ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum und veröffentlicht die erste Retrospektive ihrer Karriere mit dem Album‘The Journey So Far – The Best of Loreena McKennitt’ am 07. März 2014 in Deutschland

altMit über 14 Millionen Albumverkäufe, zweimalige Grammy Nominierung und mit zwei Juno Awards, im Besitz unzähliger Platin- und Gold Awards, veröffentlicht Loreena McKennitt mit ‘The Journey So Far’ einen Rückblick auf ihr Schaffen über fast drei Dekaden. Eine einzigartige Karriere, die sich in ihren Werken mit keltischer Musik gepaart mit Weltmusik widerspiegelt.

Von den frühen Anfängen auf den Straßen von Toronto hat Loreena McKennitt ihr überaus erfolgreiches Label Quinlan Road etabliert, ihre Alben hat sie in ganz unterschiedlichen Orten aufgenommen – in einem Stall in Ontario, in einem Benediktiner Kloster in Irland oder aber auch in Peter Gabriels Real World Studio in England. Der unverkennbare eklektische-keltische Sound vereinigt Einflüsse der Mauren und des Mittleren Ostens, ihre eigenen Texte verbinden sich mit denen von Shakespeare, W.B. Yeats und Alfred Lord Tennyson.

‚The Journey So Far‘ – The Best of Loreena McKennitt ist ein Set, dass auf CD, digital und in Vinyl erhältlich ist. Die Deluxe Edition komplettiert die Veröffentlichung mit einer zweiten CD, Highlights des Live Auftrittes während ihrer ‚A Midsummer Night’s Tour‘ aufgenommen in der Zitadelle in Mainz – eine Rückkehr zu der Stadt, in der auch ‚Troubadours On The Rhine‘ 2012 aufgenommen wurde.

‚The Journey So Far – The Best of Loreena McKennitt‘ beinhaltet eine Auswahl der beliebtesten Lieder, von Loreena für ihre Fans selbst ausgesucht.

Natürlich findet man alle wichtigen Songs ihrer Karriere auf der Best of, wie zum Beispiel The Mummers‘ Dance‘ oder ‚Bonny Portmore‘, seinerzeit geschrieben für den Soundtrack Highlander III – Die Legende. Auch ‚Dante’s Prayer‘, der in Dan Brown’s letztem Bestseller ‚Inferno‘ erwähnt wurde, ist auf dem Album zu finden, ebenfalls ‚The Mystic’s Dream‘ aus der TV Serie ‚Die Nebel von Avalon‘.

‚Es ist schon sehr faszinierend, wenn man an einem Punkt angekommen ist, wo die Distanz zwischen der Vergangenheit und dem Heute so weit auseinander liegt, so dass man zurückblicken kann und sich fragt: wie bin ich bis hier her gekommen? Wenn ich einen Blick auf das Material für The Journey So Far werfe, erinnere ich mich an alle Orte, die ich besucht habe, Menschen, die ich getroffen habe und natürlich alle die Erfahrungen, die ich gemacht habe und dann stelle ich fest, wie reich und wundervoll meine Reise gewesen ist‘ , sagt Loreena McKennitt. ‚Ich denke, dass viele meiner Fans ein neues Album erwarten und ich kann mit Vorfreude sagen, dass ich mit meiner Nachforschungen bereits begonnen habe. Gleichzeitig habe ich bemerkt, dass in manchen Ecken dieser Welt, die Fans nur schwerlich Zugang zu meinem kompletten Katalog haben und dieses 30-jährige Jubiläum ist auch eine Gelegenheit, ihnen noch einmal die musikalischen Highlights dieser 30 Jahre näher zu bringen.‘

Die  ‚Reise‘ – The Journey So Far - hat Loreena weltweite Anerkennung eingebracht. Sie wurde gebeten, zu Ehren der britischen Königin Elizabeth II zu deren Goldenen Thronjubiläum im Jahr 2002 aufzutreten und sang erst kürzlich bei der märchenhaften Hochzeit von Sean Parker ( Napster, Facebook, Spotify).

Loreena’s Musik ist weltumspannend, faszinierend, stilvoll und wärmt die Seele.

 

PAINT ME PICASSO - Video Premiere 'Land Of Plenty' und Debüt Album 'BYGONES'

altPAINT ME PICASSO sind die neue Generation Rock! Vier junge Musiker - inspiriert von der Zukunft – mit Respekt vor der Vergangenheit. Vier Individualisten, die sich nicht stärker von einander abheben könnten, finden sich zusammen, um die Soundtracks ihrer selbstkomponierten Leben zu vereinen.

Musikalisch wird schnell klar, dass sich die vier Hamburger in den verschiedensten Rock-Genres zu Hause fühlen, jedoch wird dem geschulten Ohr auch der Einfluss des RnB-geprägten Frontmanns Can nicht verborgen bleiben. Eine Rockband, die Popmusik macht oder eine Popband, die Rockmusik macht – möglicherweise ja doch ein Genre, das jeder für sich selbst festlegen muss? Egal, wie man sich entscheidet – von treibenden Gitarrenmelodien, kraftvollen Rhythmen und einer unverwechselbaren Stimme darf sich jeder mitreißen lassen.

Video Premiere 'Land Of Plenty': http://www.myvideo.de/watch/9435389/Paint_Me_Picasso_Land_Of_Plenty

Das Debüt Album 'BYGONES' erschein am 21.02.2014!


LIVE Dates:

06.02.2014 – Köln, MTC
08.02.2014 – Berlin, Privatclub
21.02.2014 – Hamburg, Logo (Album-Release-Show)
22.02.2014 – Hannover, Kulturpalast


Mehr Infos unter:

http://www.paintmepicasso.de/
https://www.facebook.com/PaintMePicasso


 

Robben Ford – Live Dates und neues Album „A Day In Nashville“/ VÖ 31.01.2014

altRobben Fords neuestes Werk „A Day In Nashville“/ VÖ 31.01.2014 kann aus mehreren Gründen getrost als „Old School“ bezeichnet werden. Der talentierte Bluessänger und -gitarrist nahm das komplette Album in nur einem Tag auf – heutzutage eine absolute Ausnahme.

„So etwas macht man eigentlich nicht mehr. Neun Songs, so viel neue Musik – das nimmt normalerweise sehr viel Zeit in Anspruch. Ich setzte mich hin, nahm Demos auf, auf denen ich sang und Akustikgitarre spielte und schickte sie meiner Band zu. Ich dachte, wenn wir das durchziehen könnten, das wäre doch etwas!“ Und das tat er auch, gemeinsam mit den fünf außergewöhnlichen Musikern Audley Freed (Gitarre; Black Crowes), Ricky Peterson (Keyboards; David Sanborn), Brian Allen (Bass; Jason Isbell), Wes Little (Schlagzeug; Sting) und Barry Green (Posaune; Tony Bennett).

„A Day In Nashville“ lässt sich in keine Schublade stecken. Trotz des roten Bluesfadens, der sich durch das komplette Album hindurch zieht, entwickelt sich jeder Song in eine eigene musikalische Richtung und so ist ein buntes Potpourri aus Blues-, Jazz-, Akustik- und R’n’B-Elementen entstanden.

Video EPK „A Day In Nashville“: http://www.youtube.com/watch?v=8rWLvI7e7zE

Die Atmosphäre im legendären Studio „Sound Kitchen“ in Nashville hatte ebenfalls Einfluss auf das Projekt. Robben Ford reiht sich nahtlos in die Reihe berühmter Künstler ein, die von dem Studio in den höchsten Tönen schwärmen: Dolly Parton, The Dixie Chicks und Tim McGraw sind nur einige davon. „Es ist nicht einfach, das zu tun, was wir da in einem Tag gemacht haben, doch das Ambiente dort half uns sehr. Es war eine großartige Erfahrung.“

„A Day In Nashville“ ist der perfekte Nachfolger von “Bringing It Back Home”, obwohl Ford dieses Mal sieben von neun Songs selbst verfasst hat. „Ich genieße es, andere Songs in meiner eigenen Version aufzunehmen, doch nun wollte ich selbst wieder neue Stücke schreiben.“

Und dabei traf den Nagel immer wieder auf den Kopf, vom fesselnden „Midnight Comes Too Soon“ zum humorvollen „Ain’t Drinkin Beer No More“. Ersteres enthält nicht nur einige sengende Bluesgitarrenlicks, sondern verzichtet auch völlig auf ein Reimschema. „Es war eine wertvolle Übung, aus dem typischen Songwriting auszubrechen. Ein Reim macht einen Song zwar kraftvoller, doch auch Worte zu singen, die sich nicht reimen, funktioniert wirklich gut. Die gesamte Bridge reimt sich überhaupt nicht und deshalb lässt sich der Song auch nicht in eine Schublade stecken.“

Das Gleiche lässt sich auch über den vielseitigen Südkalifornier sagen, der in seiner 43jährigen Karriere alles, nur nicht vorhersehbar war und nicht umsonst in der Liste der 100 größten Gitarristen des 20. Jahrhunderts des Musician Magazins aufgeführt wird.


Tourdaten 2014:

16.02.2014 Aschaffenburg, Colos Saal
18.02.2014 B-Verviers, Spirit Of 66
19.02.2014 Bochum, Zeche
20.02.2014 Hamburg, Fabrik

 

Klischée mit Video Premiere “Tiquette” und Album Debüt “Touché“

altNach ihren bisherigen Singles “Tin Tin“ und “Sometimes“ könnte die dritte Song-Auskopplung das Ticket zum Pop-Olymp werden. Ein gutes Händchen haben sie bei der Single-Wahl bereits mehrmals bewiesen, was der neuste Track “Tiquette” eindeutig unterstreicht. Da wären stampfende Bässe, zum Tanz auffordernde Bläser-Passagen und der verführerische Gesang von Marena Whitcher.

Schluss machen gewusst wie. Ja, da braucht es oft das richtige Rezept, dieser intensive letzte Schritt will gut zubereitet sein. Ein Beispiel? Aktuell zu sehen im neusten Videoclip von Klischée, mit den passenden Bildern zu ihrer dritten Single “Tiquette”. Klischée-Sängerin Marena Whitcher backt darin leidenschaftlich und zutatenreich einen Abschiedsbrief bzw. einen letzten Kuchen für ihren Ex – und macht dabei gleich noch eine äußerst gute Figur. Kein Wunder bei diesem Soundtrack: Die dritte Single “Tiquette” ist alles andere als ein Herzschmerz-lastiges Beziehungslied, vielmehr ein kecker, frecher Pop-Song.

Video Premiere “Tiquette”: http://www.muzu.tv/klischee/tiquette-video/2147675/

Volltreffer. Oder eben “Touché“, wie die Electro-Swinger Klischée ihr Debütalbum betitelt haben, das am 14. Februar 2014 veröffentlicht wird. Ganz im Stile eines Fechtduells, setzt die Band nun zum entscheidenden Treffer an. 2014 dürfte für Klischée ein gutes Jahr werden. Waren bereits die vergangenen Jahre gespickt mit großen Live-Auftritten und zahlreichen guten Kritiken fürs Schaffen dieser innovativen und stilsicheren Band, so ist der Release von “Touché“ der nächste logische Schritt in ihrer jungen Karriere. Ob Lyrics auf Französisch oder Englisch, ob tanzbare Club-Songs oder eher Pop-Perlen mit Gesang, Klischée zeigen auf ihrem Erstling wie breit ihre Sound-Palette ist.


Mehr Infos unter: www.leklischee.ch

 
Online Promotion - Aktuell
Suche